Hunde
Genervt von der billigen Hundeschermaschine, die sofort stumpf ist? Unsere Tipps und Tricks zur Hundeschermaschine helfen.

Hundeschermaschine

Einen Hund mit einer Hundeschermaschine zu scheren, kann eine echte Herausforderung sein. Oft liegen die Probleme bei einem billigen Haarschneider, der eben nicht so stark oder scharf ist, wie die hochwertige Hundeschermaschine eines etablierten Herstellers. Zum anderen gibt es auch in der Handhabung der Hundeschermaschine große Unterschiede, ähnlich wie bei Haarschneidemaschinen. Bei einer wirklich guten Hundeschermaschine, lasen sich außerdem die Scherköpfe ganz bequem und vor allem auch einfach wechseln, sodass die Maschine selbst eine solide Anschaffung ist, die nicht einfach irgendwann kaputtgeht, sondern lediglich mit neuen Scherköpfen ausgestattet werden muss. Das hat viele Vorteile, vor allem weil eine entsprechende Hundeschermaschine auch durchaus mal etwas mehr Geld kosten kann und demnach auch entsprechend robust und langlebig sein sollte. Worauf ihr beim Kauf achten müsst und was mit einer Hundeschermaschine alles möglich ist bzw. warum Hunde überhaupt geschoren werden sollten, klären die folgenden Absätze noch einmal genauer. Ein Video zur Hundeschermaschine gibt es übrigens auch, als kleines Anschauungsmaterial für Neulinge.

Hundeschermaschine kaufen

Mit der Hundeschermaschine scheren

Es gibt viele Hundehalter, die verstehen einfach nicht, dass Hunde geschoren werden sollten. Einige argumentieren damit, dass das Scheren mit einer Hundeschermaschine ungesund für das Hundefell ist und das Fell ja ohnehin ein natürlicher Schutz sei, der nicht entfernt werden sollte. Das ist soweit auch alles okay und zum Teil sogar richtig, nur hatte der Hund in seinen Ursprüngen eben kein besonders langes Fell. Der Mensch hat den Hund durch Kreuzungen immer wieder so gezüchtet, dass besondere Fellmuster und Felllängen entstanden sind. Dazu kommt noch, dass Hunde aus eisigen Gebieten, heutzutage auch in wärmeren Regionen gehalten werden, rein aus egoistischen und ästhetischen Gründen der Halter, versteht sich. Genau so etwas bringt dann Probleme mit sich, wenn der Hund nicht ordnungsgemäß mit einer Hundeschermaschine geschoren wird.

Zum Beispiel bei der Rasse Neufundländer. Die sind gemacht für die kalten Regionen Neufundlands und fühlen sich im Wasser, dank entsprechender Fellschichten, pudelwohl. Das Problem ist nur, dass ihnen der deutsche Sommer oft viel zu warm erscheint. Darunter leiden die Tiere dann enorm, weshalb eine Hundeschermaschine Wunder wirken kann. Viele Hunde mit langem Fell können im Sommer kaum einen Schritt machen, ohne vor Anstrengung und Hitze fast umzukommen. Hunde schwitzen nämlich nicht wie wir Menschen, sie müssen ihre Temperaturen vor allem über das Hecheln regulieren. Weil es für solche Rassen im Sommer nun einmal viel zu warm ist, als dass sie ihre Temperatur noch selbständig regeln könnten, schenkt ihr ihnen, wenn ihr sie mit einer Hundeschermaschine schert, quasi ein neues Leben. Derartige Hunde blühen geschoren plötzlich ganz neu auf und können den Sommer aktiver und vor allem mit weniger Qual genießen. Die Unterschiede sind enorm und deshalb sollten solche Rassen auch regelmäßig mit einer Hundeschermaschine geschoren werden. Weil es ihnen dann sichtbar besser geht und sie ansonsten unter ihrem Fell leiden würden.

Auf der anderen Seite gibt es natürlich auch noch viele andere Gründe, die Hundeschermaschine herauszuholen und dem eigenen Hund eine neue Frisur zu verpassen. Zum Beispiel aufgrund einer Erkrankung oder dem Befall von Parasiten. Hilfreich ist kurzes Fell auch deshalb, weil sich dort weniger Zecken festsetzten. Das können wir aus eigener Erfahrung bestätigen. Auch die Optik entscheidet darüber, ob die Hundeschermaschine zum Einsatz kommt, denn wie eben schon erwähnt, hat der Mensch die verschiedenen Arten von Fell gezüchtet, warum sollte er das Hundefell dann nicht auch etwas stutzten und schneiden dürfen. Bei Manchen Hunderassen ist das nicht nur aufgrund der Hitze notwendig, sondern auch weil das Fell beispielsweise im Gesicht hängt, die Pfoten überwuchert oder einfach zu wild und stark wächst. Auch hier sollte die Hundeschermaschine zum Einsatz kommen, um dem Vierbeiner eine bessere Sicht zu ermöglichen bzw. ihn einfach von dem störenden Fell zu befreien. Gründe für eine Hundeschermaschine gibt es also genug, wie ihr nun vermutlich selbst schon bemerkt habt.

Die richtige Hundeschermaschine

Aus eigener Erfahrung können wir euch sagen, dass sich die günstigsten Modelle einer Hundeschermaschine, fast ausschließlich für kleinere Korrekturen eignen und auch da lediglich für kurzhaarige Hunderassen. Zum einen nutzt sich eine günstige Hundeschermaschine oft zu schnell ab und wird damit quasi schon nach der ersten Rasur stumpf, zum anderen hat die günstige Hundeschermaschine meist zu wenig Power, um durch das dichte Hundefell zu schneiden. Letzteres liegt auch daran, dass das Hundefell bzw. Hundehaar einfach deutlich dicker ist als das der Menschen. Wäre dem nicht so, könntet ihr schließlich auch einfach einen Haarschneider oder normalen Rasierer verwenden. Leider funktioniert das aber nicht und deshalb gibt es einige Dinge zu beachten, um nach dem Kauf einer Hundeschermaschine nicht bitter enttäuscht zu sein.

Aus persönlicher Erfahrung können wir euch daher nur zu einem Markengerät von Moser raten. Auch wir haben für unsere Hunde zunächst eine günstige Hundeschermaschine gesucht und auch gekauft. Die war allerdings schneller kaputt als der Hund geschoren war und das ganze wurde schnell eine regelrechte Tortur, weil die Hundeschermaschine mit dem Fell nicht zurechtgekommen ist. Auch der Kauf im Jahr danach war ein eher preiswertes Modell und das war leider ebenfalls absolut enttäuschend. Inzwischen nutzen wir die Hundeschermaschine von Moser, genauer gesagt die Moser 1245. Für diese kaufen wir einfach entsprechende Ersatzscherköpfe, wenn die beigelegten langsam stumpf werden, und sind damit ehrlich gesagt auch ziemlich zufrieden und zwar schon seit vielen Jahren. Arbeit bleibt das Scheren mit einer Hundeschermaschine zwar immer noch, nur ist es jetzt eben längst nicht mehr so ärgerlich wie früher, weil es nicht an einer schlecht funktionierenden Hundeschermaschine scheitert.

Unten findet ihr nun drei Empfehlungen von der Firma Moser, die für hochwertige und gut funktionierende Hundeschermaschinen bekannt ist. Jede Hundeschermaschine ist in ihrer Preisklasse und Kategorie gut und daher auch die Empfehlung wert, wie wir finden. Allerdings solltet ihr den Kauf am Ende eher von eurem Hund, als von dem Preis abhängig machen, denn je länger das Fell ist, desto stärker und hochwertiger sollte die Hundeschermaschine ausfallen. Für kurzhaarige Hunderassen und kleine Korrekturen, reicht also die günstige Hundeschermaschine. Für mittellanges Hundefell und das komplette Scheren, seid ihr mit der mittleren Hundeschermaschine gut beraten. Wer dagegen einen Hund mit richtig langem und dichten Fell daheim hat, der sollte gleich zur teuren, dafür aber auch besonders starken Hundeschermaschine greifen, die problemlos mit langem Fell zurechtkommt und schlussendlich weniger Ärger und Frust beim Scheren verursacht. Wir selbst nutzen, wie schon erwähnt, die Moser 1245 und scheren damit mehrmals im Jahr einen Neufundländer. Klare Empfehlung also für das mittlere Modell, auch als Kompromiss in Sachen Preis-Leistungs-Verhältnis.

Moser 1230 Hundeschermaschine

Die Hundeschermaschine von Moser als Model 1230 ist die günstigste Variante und eignet sich daher auch vor allem für kleinere Anwendungsfälle, die nicht so viel Power oder Flexibilität benötigen. Also eher für kleine Hunde oder Vierbeiner mit nicht ganz so dichtem Fell. Für das komplette Scheren eines Hundes, finden wir das Gerät allerdings eher ungeeignet, ebenso wie für besonders dichtes Hundefell. Zum Stutzen und Korrigieren, eignet sich die Moser 1230 allerdings wunderbar.

Jetzt kaufen (Amazon.de)

Moser 1245 Hundeschermaschine

Ein ganz anderes Kaliber ist die Hundeschermaschine Moser 1245. Sie überzeugt mit einer Menge Kraft und einem vergleichsweise recht günstigen Einkaufspreis. Sie ist unter anderem deshalb unsere klare Empfehlung, auch weil wir sie selbst bereits seit Jahren verwenden. Geeignet für alle Hunde, selbst für die mit dichtem Fell. Zwar dauert es bei letzteren etwas länger, dafür ist das Preis-Leistung-Verhältnis der Hundeschermaschine aber auch wirklich ideal.

Jetzt kaufen (Amazon.de)

Moser 1250 Hundeschermaschine

Wer noch mehr Power benötigt, weil sein Hund besonders festes und dickes Fell besitzt, der ist mit der Hundeschermaschine Moser 1250 gut beraten. Mit viel Kraft, schneidet sie selbst dickstes Hundefell und fährt sauber durch jede Art von Hundehaar. Sehr effizient, diese Ausführung der Hundeschermaschine, dafür aber auch entsprechend hochpreisig. Allerdings stimmt bei der Hundeschermaschine auch die Qualität, die wiederum den Preis rechtfertigt.

Jetzt kaufen (Amazon.de)

Hundeschermaschine Ersatzscherköpfe

Weil eine hochwertige Hundeschermaschine eine Anschaffung auf Dauer ist, könnt ihr je nach Wunsch entsprechende Ersatzscherköpfe oder unterschiedliche Längen bestellen. Die gibt es überall zu kaufen, in der Bedienungsanleitung stehen sogar exakte Typnummern, damit ihr nicht aus Versehen die falschen bestellt. Vor allem bei einer Hundeschermaschine von Moser, ist die Bestellung von Ersatzteilen meist kein Problem. Die Marke ist bekannt, weit verbreitet, sowie beliebt und dementsprechend gibt es auch die Ersatzscherköpfe in fast jedem gut sortierten Fachgeschäft bzw. jedem Shop der auch die Hundeschermaschine selbst anbietet. Dort findet ihr neben der Hundeschermaschine dann auch die passenden Ersatzscherköpfe. Wichtig ist nur, dass ihr euch die Typnummern aus der Bedienungsanleitung notiert, damit die Scherköpfe auch exakt zur Hundeschermaschine passen.

Arbeiten mit der Hundeschermaschine

Wenn ihr die Hundeschermaschine verwendet, solltet ihr darauf achten nicht zu schnell zu arbeiten. Den Hund komplett zu scheren, das dauert einfach seine Zeit und lässt sich mit einer schnellen Arbeitsweise leider nicht beschleunigen. Das liegt unter anderem daran, dass die Hundeschermaschine sich bei zu schnellen Bewegungen verkeilt bzw. die Haare im Scherkopf ganz einfach verstopfen. Wie oben schon einmal erklärt, ist Hundehaar nämlich ziemlich dick, deutlich dicker als Menschenhaar, dementsprechend auch widerstandsfähiger und nicht so einfach zu schneiden wie manch ein Hundehalter sich das vielleicht vorstellt. Daher hat es sich bewährt, die Hundeschermaschine in langsamen, gleichmäßigen und ruhigen Bewegungen über das Fell des Tieres zu ziehen. So schneidet sie nicht nur besonders gleichmäßig und korrekt, sondern verkeilt und verstopft während der Arbeit auch nicht. Letzteres könnte der Hund außerdem als unangenehm empfinden, sodass die eigentlich für den Vierbeiner recht entspannte Schur, mit der Hundeschermaschine, die viele Hunde eher wie eine Art Massage genießen, zu einem Negativerlebnis wird. Das möchte sicherlich kein Hundehalter erleben und dementsprechend solltet ihr von Anfang an lieber auf Ruhe und Sorgfalt setzten, als auf Geschwindigkeit.

Von der Bedienung bzw. Handhabung der Hundeschermaschine einmal abgesehen, sollte der Hund auch nicht zu häufig geschoren werden. Wenn es um die reine Optik geht, könnt ihr das Fell regelmäßig an den entsprechenden Stellen stutzen und so dafür sorgen, dass sich die Hundehaut langsam daran gewöhnt. Geht es aber um die Hitze im Sommer, empfiehlt es sich nicht zu früh zu scheren. Hunde mit besonders langem Fell, frieren sonst sehr schnell, schließlich haben sie in der Regel immer einen »Mantel« an. Nehmt ihr diesen nun zu früh weg und plötzlich regnet es oder kühlt sich noch einmal überraschend ab, ist dies für die Hunde immer eine Situation, in der sie unter Umständen schnell erkranken können. Geht es also um die Hitze, wartet lieber bis der Sommer wirklich da ist und legt die Hundeschermaschine schon einmal bereit, aber schert den Vierbeiner erst dann, wenn die Sonne auch wirklich täglich am Himmel steht und der Regen sich erst einmal nicht mehr blicken lässt.

Eine Hundeschermaschine ist anstrengend

Natürlich wäre es wunderbar, wenn die Hundeschermaschine all die Arbeit übernimmt und quasi von alleine schneidet. Dem ist aber nicht so und dieser Eindruck soll auch gar nicht erst entstehen. Eine gute Hundeschermaschine nimmt euch viele Probleme beim schneiden der Hundehaare bzw. des Hundefells ab, erledigt aber nicht die Arbeit für euch. Die eigentliche Schur ist durchaus anstrengend, weil sie zeitaufwendig ist und gründlich durchgeführt werden sollte. Sind die ersten dicken Schichten mit der Hundeschermaschine vom Fell heruntergeschoren, bleibt immer noch die Feinarbeit. Ihr müsst die Beine scheren, in die Zwischenräume der Pfoten gelangen, sauber noch einmal über das gesamte Fell gehen, damit es auch überall gleichmäßig aussieht. All Das dauert nun einmal seine Zeit, die je nach Hund und Hundefell ganz unterschiedlich ausfällt. Jedenfalls solltet ihr die Hundeschermaschine nicht mal eben so nebenher auspacken, sondern vernünftig und mit viel Sorgfalt agieren. Auch deshalb, weil euer Hund gut aussehen soll. Und nichts sieht schlimmer aus, als unsauber geschorene Ecken und Kanten im Hundefell. Aber wir wollen das Ganze jetzt auch nicht zu sehr verkomplizieren, denn allzu schwierig ist die Arbeit mit einer Hundeschermaschine am Ende natürlich auch wieder nicht. Es dauert nur einfach seine zeit und darauf wollten wir hier einfach noch einmal hinweisen, damit kein falscher Eindruck entsteht. Nehmt euch Zeit für euren Hund, dann sieht er am Ende auch gut aus. Und jetzt viel Erfolg beim Scheren mit der Hundeschermaschine.