Hunde
Das Fieberthermometer für den Hund hilft, einen Krankheitsfall besser einzuschätzen. Fieber beim Hund messen, einfach und effektiv.

Fieber beim Hund

Wenn es dem Hund schlecht geht, er etwas schlapp und müde wirkt, er Durchfall hat oder stumpfes Fell, stellt sich immer die große Frage, ob ihr nun direkt zum Tierarzt geht, um das Ganze abklären zu lassen, oder einfach ein bzw. zwei Tage abwartet. In den meisten Fällen hat der Hund nämlich weder eine Krankheit, noch ein ernstes Problem, der Tierarztbesuch ist demnach vollkommen überflüssig.

Bei Durchfall zum Beispiel, hat euer Vierbeiner vermutlich nur ungesehen etwas schlechtes gegessen oder verträgt einen bestimmten Bestandteil seiner Mahlzeit nicht. Auch die Hitze im Sommer oder eine Läufigkeit, können dafür sorgen, dass der Hund schlapp und kränklich wirkt, ohne es wirklich zu sein.

In Solchen Fällen greifen erfahrene Hundehalter gerne zum Fieberthermometer. Denn wenn der Hund kein Fieber hat, ist sein Zustand meist auch nicht sonderlich dramatisch und das Abwarten damit kein Problem. Wie hoch die Körpertemperatur beim Hund sein darf, wie Fieber gemessen wird und welche Fieberthermometer für Hunde empfehlenswert sind, erfahrt ihr hier auf der Seite.

Fieberthermometer kaufen

Normale Körpertemperatur beim Hund

Die Körpertemperatur eines Hundes beträgt im Normalzustand ungefähr 37 bis 39 Grad. Bei großen Hunden ist sie oft etwas niedriger als bei kleinen Hunden und Welpen, die auch schonmal bis zu 39,5 Grad Körpertemperatur erreichen können.

Allerdings hat auch die Rasse und das Fell einen entsprechenden Einfluss auf die Temperatur, denn einem Neufundländer wird in Deutschland kaum kalt, es besteht also eher eine permanente Hitze und damit auch eine höhere Körpertemperatur.

Im Großen und Ganzen lässt sich dennoch sagen, dass ein gesunder Hund eine Körpertemperatur hat, die ungefähr zwischen 37 und 39 Grad liegt. Diese schwankt dann noch je nach Wetter, Fell, Rasse und Anstrengung, denn wenn ein Hund gerade eine Stunde lang mit seinem Herrchen joggen war, schwitzt natürlich nicht nur Herrchen, sondern auch beim Hund hat sich die Körpertemperatur entsprechend stark erhöht. All diese Faktoren gilt es daher zu berücksichtigen, bevor voreilig der Begriff Fieber fällt.

Steigt die Körpertemperatur beim Hund allerdings auf über 41 Grad an, wird das Fieber bei Hunden unter Umständen lebensbedrohlich. Wie Fieber sich beim Hund äußert, schauen wir uns nun noch einmal genauer an.

Fieberthermometer für den Hund

Zur eigenen Absicherung der Bedingungen, ist es immer gut, ein Fieberthermometer für Hunde im Haus zu haben. Warum? Weil Durchfall eben nur Durchfall ist und ein schlapper Hund nicht sofort die totale Katastrophe bedeutet. Es gibt unzählige Ursachen und die meisten davon sind eher harmlos. Einen Tag warten, vielleicht etwas Schonkost füttern, schon hat sich das Problem in Luft aufgelöst. Aber sicher Warten geht eben auch nur dann, wenn wirklich kein Fieber besteht.

Früher steckte man dem Tier das Fieberthermometer in den After, um so eine Messung der Körpertemperatur durchzuführen. Heute ist das nicht mehr notwendig, denn es gibt zum Glück sogenannte Infrarot-Fieberthermometer. Mit solch einem Infrarot-Fieberthermometer für Hunde, lassen sich sowohl die Körpertemperatur, als auch die Oberflächentemperatur messen. So wisst ihr schnell und mit nur einem Handgriff, ob der Hund wirklich Fieber hat oder nicht.

Decdeal Infrarot-Fieberthermometer

Bei einem Fieberthermometer für Hunde ist vor allem Präzision wichtig und natürlich Geschwindigkeit, denn allzu lange halten die Tiere meist nicht still. Das Decdeal Infrarot-Fieberthermometer für Hunde erfüllt diesen Zweck, denn bereits nach 0,5 Sekunden liegt das Ergebnis vor. Ansonsten überzeugt das Fieberthermometer mit einem großen Speicher für bereits gemessene Temperaturen. Außerdem gibt es zwei verschiedene Modi, sodass Körpertemperatur und Oberflächentemperatur separat gemessen werden können. Der Bildschirm mit entsprechender Beleuchtung, macht die Messung darüberhinaus in jeder Umgebung zum Kinderspiel. Ein Infrarot-Fieberthermometer für Hunde, welches wirklich alle Ansprüche bestmöglich erfüllt, wie wir finden.

Jetzt kaufen (Amazon.de)

Fieberthermometer von Hylogy

Auch das Fieberthermometer von Hylogy eignet sich wunderbar, um die Körpertemperatur beim Hund zu messen. Die Ein-Tasten-Bedienung sorgt darüberhinaus für besonders schnelle Ergebnisse, die schon nach einer Sekunde die entsprechende Temperatur anzeigen. Dank beleuchtetem LED Display, ist das Ablesen auch in dunkler Umgebung kein Problem. Viel besser ist für Hunde aber der Silent Mode, mit dem sämtliche Geräusche vollständig deaktiviert werden können. Da Tiere mit den typischen Piepstönen meist wenig anfangen können, ist die Funktion, die eigentlich für Babys gedacht ist, auch für Hunde entsprechend nützlich.

Jetzt kaufen (Amazon.de)

Fieber beim Hund feststellen

Wenn ein Hund Fieber hat, dann ist das nicht ganz so offensichtlich wie beim Mensch. Lässt sich bei Menschen nämlich eine Obergrenze der Temperatur festlegen und ist die Überschreitung selbiger mit der Hand bereits deutlich zu spüren (zum Beispiel an der Stirn), ist das bei einem Hund, der eher bemüht ist sich besonders stark und gesund zu zeigen, selbst wenn er krank ist, nicht ganz so einfach. Zumal Hunde, gerade im Sommer, eh relativ warm wirken, die Unterschiede für den Laien also kaum wahrnehmbar sind.

Grundsätzlich lässt sich sagen, dass Fieber beim Hund mehr als eine erhöhte Körpertemperatur bedeutet. Oft wirkt der Hund, wenn er Fieber hat, sehr erschlafft und geschwächt, es kommt zu Schüttelfrost oder gesträubtem Fell. Er ist müde, atmet heftig, ihm geht es eben einfach nicht gut und seine körperliche Erscheinung spiegelt dies dann auch wieder, selbst wenn er es versucht mit seinem Verhalten zu verbergen.

Akutes Fieber hält dabei ein bis zwei Wochen an, während das sogenannte subakute Fieber auch mal drei Wochen dauern kann. Hat der Hund nur einen Tag lang Fieber, ist es ein ephemeres Fieber. Hat er die Symptome hingegen mehr als drei Wochen, könnte es auch ein chronisches Fieber sein.

Im Großen und Ganzen lässt sich das Fieber beim Hund daher auch nur mit einem Fieberthermometer feststellen oder eben mit dem Gang zum Tierarzt. Dort wird es aber schnell unnötig teuer und wenn es am Ende kein Fieber war, hättet ihr gar nicht erst vorbeischauen brauchen, da sich alles andere meist von selbst erledigt, wenn ihr dem Hund einfach ein paar Tage Ruhe gönnt.

Ein Fieberthermometer für Hunde gehört bei erfahrenen Hundehaltern daher meist zur Grundausstattung. Damit sie solche Kleinigkeiten eben schnell und einfach selbst herausfinden und bewerten können.

Fieber beim Hund behandeln

Zunächst einmal ist Fieber eine natürliche Reaktion des Immunsystems des Hundes. Stimmt etwas im Körper des Tieres nicht, reagiert dieser entsprechend, beispielsweise um Erreger zu bekämpfen. Ein kurzzeitiges Fieber ist demnach oft keine wirklich große Sache. Die wird Fieber erst dann, wenn es länger anhält und mit anderen Symptomen gemeinsam auftritt.

Wenn der Hund durch das Fieber beispielsweise vollkommen lahmgelegt ist, schwächlich und krank aussieht und sich außerdem kaum noch aufraffen kann, sollte ein Tierarzt feststellen was der eigentliche Grund dafür ist. Steht dieser Fest, kann er entsprechend reagieren, beispielsweise mit fiebersenkenden Medikamenten oder Antibiotika, sollte es sich dabei um eine Infektion handeln.

Bei besonders hohem Fieber, würden wir damit auch wirklich nicht warten. Ab zum Tierarzt mit dem Hund, denn nur dort lässt sich einwandfrei feststellen, was für das Fieber beim Hund verantwortlich ist und ob etwas dagegen getan werden muss oder es sich von selbst wieder legen wird.

Temperatur Hund

Die Temperatur beim seinem Hund im Auge zu behalten, empfiehlt sich eigentlich immer. Es muss nicht einmal akutes Fieber vorliegen. Geht es dem eigenen Vierbeiner schlecht, sollte einfach alles ausgeschlossen werden, was eventuell gefährlich werden könnte oder ein Problem darstellt.

Von erfahrenen Hundehaltern kennen wir es aber auch gar nicht anders. Wer sich etwas besser auskennt und mit dem Thema Hund wirklich beschäftigt, kommt gar nicht drumherum sich ein Fieberthermometer für Hunde zu kaufen. Wir haben jedenfalls eines, viele auf dem Hundeplatz ebenfalls und ihr vielleicht bald auch.