Hunde
Mit dem Erste-Hilfe-Set für Hunde versorgt ihr euren Hund im Notfall. Wir zeigen, worauf beim Erste-Hilfe-Set Hund zu achten ist.

Erste-Hilfe-Set Hund

Wenn es zu einem Notfall mit dem eigenen Hund kommt, fahren die meisten Hundehalter direkt zum nächsten Tierarzt. Doch zum einen ist das in der Regel sehr teuer und zum anderen bei einer Vielzahl an Vorfällen gar nicht notwendig. Viele der kleinen Verletzungen und vermeintlichen Unfälle, lassen sich nämlich auch wunderbar mit dem Erste-Hilfe-Set für Hunde behandeln.

Das Erste-Hilfe-Set für den Hund spart Zeit, Geld und vor allem jede Menge Nerven, denn auch der Hund bleibt ruhig und entspannt, wenn Herrchen weiß was zu tun ist und nicht panisch zum Tierarzt läuft. Weniger Stress, weniger Kosten, mehr Ruhe für das Tier, all das bringt ein Erste-Hilfe-Set für den Hund üblicherweise mit sich.

Viele kennen so etwas wie ein Erste-Hilfe-Set für Hunde aber noch gar nicht. Wo ein Verbandskasten im Auto, im Haushalt, auf der Arbeit oder in der Schule schon immer zum Pflichtinventar gehörte, ist das Erste-Hilfe-Set für den Hund oft noch ein Fremdwort. Doch warum eigentlich, wo dieses doch so wichtig sein kann, wenn es zu einem Unfall oder einer Verletzung kommt?

Vielleicht, weil viele ihr Haustier als selbstverständlich wahrnehmen, die Pflege aber gerne anderen überlassen. Den Hund im Notfall selbst versorgen? Dafür gibt es doch den Tierarzt. Das ist richtig, doch wenn der Hund nach einem Unfall viel Blut verliert, kann das Erste-Hilfe-Set durchaus sein Leben retten. Außerdem hilft ein Erste-Hilfe-Set für den Hund bei kleineren Kratzern, Splittern und ähnlichen Verletzungen, für die nicht zwangsläufig ein Tierarzt gebraucht wird, wohl aber steriles Verbandszeug.

Hier auf der Website findet ihr nicht nur viele weitere Infos zum Thema Erste Hilfe für Hunde, sondern auch ein empfehlenswertes Erste-Hilfe-Set für den Hund bzw. sogar gleich mehrere. Wir haben verschiedene Modelle verglichen und präsentieren euch hier unsere Auswahl. Damit jeder das für seinen Hund passende Erste-Hilfe-Set findet und auf jede Art von Notfall vorbereitet ist.

Zu den Sets

Erste-Hilfe-Set Hund kaufen

Damit euch die Auswahl des passenden Erste-Hilfe-Set für euren Hund nicht so schwer fällt und damit ihr kein Exemplar erwischt, bei dem das Wichtigste fehlt, haben wir für euch eine kleine Vorauswahl getroffen. Falls ihr also über den Kauf eines Erste-Hilfe-Set für euren Hund nachdenkt, können wir euch die folgende Modelle empfehlen.

Wer noch mehr Infos über die Erste Hilfe beim Hund sucht oder wissen möchte, welche einzelnen Bestandteile in einem Erste-Hilfe-Set für den Hund sein sollten, liest einfach weiter.

Pawly Erste-Hilfe-Set Hund

Das Erste-Hilfe-Set Hund von Pawly ist tatsächlich unsere erste Wahl. Das liegt zum einen am Umfang, der alles Notwendige bereithält, aber auch am schicken Design. Ein Erste-Hilfe-Set für Hunde kann eben auch schick sein, wie Pawly hier beweist. Teuer ist es deshalb trotzdem nicht, im Gegenteil sogar, es ist sogar eines der eher günstigen Sets. Das ist verwunderlich, denn in Sachen Umfang schlägt Pawly viele Konkurrenten. Vom Blutstillstift, bis hin zur Zeckenzange, Schere und Pfeife, ist im Erste-Hilfe-Set für Hunde alles enthalten. Genau deshalb ist Pawly auch unsere erste Wahl.

Jetzt kaufen (Amazon.de)

DocCheck Erste-Hilfe-Set Hund

Kompakt, handlich und für den echten Notfall gedacht, ist das Erste-Hilfe-Set für Hunde von DocCheck. Das kleine Paket kommt im typischen Rot daher und verfügt über ein weißes Kreuz auf der Vorderseite, wie es die meisten bestimmt schon von den gängigen Verbandskästen kennen. Wer den Reißverschluss öffnet, findet neben der Pinzette und dem Desinfektionsmittel, auch alle gängigen Inhalte, wie beispielsweise Dreiecktuch und Wundkompressen vor. Ein gut sortiertes, besonders kompaktes Erste-Hilfe-Set für Hunde.

Jetzt kaufen (Amazon.de)

Erste-Hilfe-Koffer von DocCheck

Hier sind wir nun im Bereich »Brauch niemand, ist aber trotzdem nützlich«. Der Erste-Hilfe-Koffer von DocCheck ist für meisten Privatanwender sicherlich etwas übertrieben, vielleicht aber auch nicht. Zum einen fällt der Umfang, aufgrund der Größe des Koffers, natürlich viel größer aus, sodass mehr als ein Notfall versorgt werden kann. Zum anderen hilft auch die harte Außenschicht dabei, den Koffer zu transportieren. So kann er beispielsweise im Auto seinen Platz finden oder auf Turnieren und im Hundeverein eingesetzt werden. Gerade dort, wo öfter mal ein Splitter gezogen wird oder ein Pflaster bzw. Verband nötig ist, zahlt sich der größere Umfang also auch.

Jetzt kaufen (Amazon.de)

Der Platz für euer Erste-Hilfe-Set

Jeder von euch weiß, wo im Auto sein Verbandskasten liegt. Jeder weiß, wo im Badezimmer ein Pflaster zu finden ist. An öffentlichen Orten gibt es auch immer den Notfallkasten, klar markiert und stets griffbereit. Aber wo gehört das Erste-Hilfe-Set für den Hund eigentlich hin?

Praktisch ist das Erste-Hilfe-Set für den Hund immer da, wo im Notfall das Verbandszeug fehlt. Im Auto beispielsweise, ist das Erste-Hilfe-Set natürlich praktisch, denn dort gibt es zwar Verbandszeug, doch der KFZ-Verbandskasten muss per Gesetz immer vollständig und aktuell sein, den will also niemand einfach so öffnen, wenn es nicht unbedingt sein muss. Auch auf einer Fahrradtour oder im Urlaub, schadet es nicht eine kleine Hundeapotheke mit dabei zu haben, um den Hund im Notfall versorgen zu können.

Das Erste-Hilfe-Set für den Hund ist also immer dort angebracht, wo eine schnelle Versorgung nicht garantiert werden kann. Unterwegs auf Ausflügen, im Garten oder auf dem Hundeplatz, eigentlich ist das Erste-Hilfe-Set für Hunde nirgendwo überflüssig, schließlich schützt es im Ernstfall vor schlimmeren Verletzungen oder davor, dass Schmutz und Dreck in eine Wunde gelangen, bis diese vollständig versorgt werden kann. Fehl am Platz ist das Erste-Hilfe-Set für den Hund daher nie.

Erste-Hilfe-Set für Hunde

Was bringt einem das beste Erste-Hilfe-Set für den Hund, wenn über den Inhalt Unklarheit herrscht? Welche Materialien sollten unbedingt enthalten sein und auf was kann in einem Erste-Hilfe-Set für Hunde getrost verzichtet werden? Hier schauen wir uns nun den eigentlichen Inhalt des Erste-Hilfe-Sets an, klären wofür die einzelnen Dinge gebraucht werden und vieles mehr.

Nicht jeder, der unten aufgeführten Gegenstände, ist aber auch in jeder verfügbaren Hundeapotheke enthalten. Manchmal liefert ein Erste-Hilfe-Set für Hunde fast alles und manchmal eben nur das was absolut notwendig ist, um klein und handlich zu bleiben.

Wundkompresse

Fangen wir mit dem Gegenstand an, der in keiner Hundeapotheke fehlen darf, nämlich die Wundkompresse. Eine Wundkompresse ist eine Wundauflage, die zum einen blutstillend wirkt und zum anderen die Wunde selbst schützt. Der Stoff wird also direkt auf die Wunde gelegt, bevor diese entsprechend abgebunden wird. Damit sorgt die Wundkompresse auch dafür, dass austretende Flüssigkeiten aufgesaugt werden und nicht durch den äußeren Verband gelangen. Absoluter Standard in einem Erste-Hilfe-Set für Hunde.

Wundverband

Ist die Wunde mit einer Kompresse abgedeckt worden, sollte diese natürlich noch verbunden werden. Hier kommt der klassische Wundverband zum Einsatz, der in dem Erste-Hilfe-Set für euren Hund natürlich ebenfalls nicht fehlen darf. Meist liegen auch gleich mehrere bei, da sie zur absoluten Grundausstattung gehören, um offene Wunden oder Verletzungen abzubinden und diese somit schützen und behandeln zu können.

Dreiecktuch

Im Grunde ist das Dreckecktuch auch nur eine weitere Art Verband. In jedem Verbandskasten sind sie zu finden und auch das Erste-Hilfe-Set für euren Hund kommt meist nicht ohne das kleine Tuch aus. Aus gutem Grund. Durch die flexible Art, lässt sich mit dem Dreiecktuch zum einen an jeder Stelle ein Verband realisieren, zum anderen können auch schnelle Armverbände realisiert oder Kopfverletzungen abgedeckt werden. Bei Hunden eignet sich das Dreiecktuch vor allem, um ein gebrochenes Bein stabilisierend hochzubinden oder schwer zugängliche Stellen zu versorgen. Auch im Erste-Hilfe-Set für Hunde ist es daher meist enthalten.

Rettungsdecke

Die Rettungsdecke dürften die meisten Hundehalter ebenfalls schon kennen, zum Beispiel vom Erste-Hilfe-Kurs für den Führerschein oder die Arbeit. Die Rettungsdecke ist sehr dünn und sieht zunächst einmal aus wie Alufolie. Eine Seite ist gold-, die andere silberfarben. Ihr Effekt ist vor allem isolierend, doch sie weist auch Wasser effektiv ab. Per Gesetz ist sie außerdem in den meisten Verbandskästen vorgeschrieben und darf auch in der Hundeapotheke nicht fehlen. Im Notfall schützt die Rettungsdecke in eurem Erste-Hilfe-Set den Hund vor Unterkühlung. Die silberne Seite gehört an den Körper (da sie Wärme reflektiert), die goldene hingegen sollte nach außen Zeigen (da sie Wärme absorbiert). Bei Hunden ist die Rettungsdecke aber auch andersherum von Vorteil, wenn der Hund bei starker Sonneneinstrahlung beispielsweise vor Überhitzung geschützt werden soll. Ist dies der Fall, wird die goldene Seite nach innen und die silberne Seite nach außen gelegt.

Latex-Handschuhe

Kein Notfall ohne Latex-Handschuhe. Diese sind im Erste-Hilfe-Set wichtig, um keine Bakterien oder ähnliches in die Wunde gelangen zu lassen, aber auch zum eigenen Schutz, um keinerlei Krankheiten zu übertragen, die im Blut enthalten sind. So oder so, dienen sie im Erste-Hilfe-Set für den Hund dem hygienischen Schutz, um die Versorgung so steril und sauber wie möglich zu belassen.

Pflaster & Wundschnellverband

Eine kleine Wunde braucht weder Verband, noch großartige Versorgung. Da reicht ein schnelles Pflaster oder ein Wundschnellverband vollkommen aus. Letzteres ist übrigens ein Pflaster mit Auflage, welches Flüssigkeiten, die aus der Wunde austreten, entsprechend aufnimmt. Für kleine Verletzungen ist das Pflaster daher ideal und absolut ausreichend. Es gehört in jede Hundeapotheke und jedes Erste-Hilfe-Set.

Einweg-Rasierer

Bei Hunden nicht unwichtig und daher auch in jedem besser sortierten Erste-Hilfe-Set für den Hund enthalten, ist auch ein praktischer Einweg-Rasierer. Da bei Tieren das Fell schnell mal im Weg ist oder dafür sorgt, dass die Wunde gar nicht erst erreicht werden kann, muss selbiges bei Bedarf schnell rasiert werden. Auch um die Wunde sauber zu halten und das Pflaster entsprechend stabil anbringen zu können. Der Einweg-Rasierer ist allerdings nicht in jedem Erste-Hilfe-Set für den Hund mit dabei.

Einmalspritze

Auch Einmalspritzen befinden sich häufig in einem Erste-Hilfe-Set für Hunde. Doch keine Angst, ihr sollt eurem Hund keine Spritze in die Vene setzten. Meist dient die Einmalspritze eher dafür, um Desinfektionsmittel auf die Wunde zu träufeln. Auch mit Wasser gefüllt, kann die Wunde entsprechend gesäubert werden, wenn es mit etwas Druck aus der Spritze heraus und über die Wunde verteilt wird.

Desinfektionsmittel

Der Name sagt es bereits, ein Desinfektionsmittel soll eine Wunde vor dem Verbinden desinfizieren. Auch in einem Erste-Hilfe-Set für den Hund ist daher meist ein Desinfektionsmittel enthalten, welches mikrobizid wirkt und Mikroorganismen abtötet. So gelangen keine Bakterien und Pilze bzw. Keime in die Wunde, die hinterher für eine Verschlimmerung oder Entzündung sorgen könnten. Sauberkeit ist bei offenen Wunden enorm wichtig.

Schere

Klingt recht trivial, doch im Notfall braucht es eben oft auch eine Schere im Erste-Hilfe-Set für den Hund. Zum Beispiel, um das Pflaster zu schneiden, den Verband zu kürzen oder ähnliches. Daher ist in der gängigen Hundeapotheke meist auch eine Schere vorhanden. Zwar hat die im Grunde schon jeder im Haushalt, doch ein Erste-Hilfe-Set für den Hund dient eben auch als Schutz auf Ausflügen und liegt beispielsweise im Kofferraum oder der Reisetasche, wo im Zweifelsfall dann eine Schere fehlt.

Pinzette

Wenn sich der Hund verletzt, kann das schnell ziemlich böse aussehen. Mal muss lediglich ein Wespenstachel entfernt werden, mal ein tiefsitzender Holzsplitter und hin und wieder vielleicht sogar eine spitze Glasscherbe. Die Pinzette hilft dabei, dies sauber und schnell zu erledigen, um den Hund nicht unnötig Stress zu bereiten. Eine Pinzette sollte im Erste-Hilfe-Set für den Hund daher vorhanden sein.

Trillerpfeife

In der Not gerät der Mensch schnell in Panik und verfällt in einen Schock. In solch einem Zustand fällt einem das Reden schwer, das Schreien sowieso. Die Trillerpfeife dient bei einem Unfall dazu, für Aufmerksamkeit zu sorgen. Durch das Pfeifen werden andere Menschen wachsam, durch Armbewegungen oder einzelne Wörter, die auch im Schock noch möglich sind, gelangt so Hilfe an den Unfallort. Auch in einem Erste-Hilfe-Set für Hunde ist daher hin und wieder eine Pfeife enthalten, um im Notfall Hilfe heranzuholen.

Fieberthermometer für Hunde

Weil ein Fieberthermometer für Hunde recht teuer ist, liegt es üblicherweise auch nicht dem Erste-Hilfe-Set für Hunde bei. Es kann aber separat gekauft werden. Das lohnt sich durchaus, auch wenn es im akuten Notfall wohl weniger hilft. Dafür hilft es bei kleineren Krankheiten, um festzustellen, ob es wirklich so schlimm ist wie befürchtet (weil Fieber vorhanden) oder nur ein kleiner Infekt vorhanden ist. Wer es sich kauft, kann es nachträglich zum Erste-Hilfe-Set für den Hund hinzufügen.

Sonstige Inhalte

Es gibt keine Standards oder, wie beim KFZ-Verbandskasten sogar Gesetze, die den Pflichtinhalt vom Erste-Hilfe-Set für Hunde vorschreiben. Dementsprechend kann von der Zeckenzange, bis hin zur Spritze auch alles vorhanden sein, oder eben nicht. Ohne festen Einsatz, unterscheidet sich daher jedes Erste-Hilfe-Set für den Hund stark von dem anderen und deshalb ist es so wichtig nicht irgendein Erste-Hilfe-Set für den eigenen Hund zu kaufen, sondern ein besonders gut sortiertes.

Dabei geht es auch nicht immer um möglichst viel Inhalt, sondern vor allem auch darum, eine durchdachte und logische Zusammenstellung vorzufinden. Auch hochwertige Materialien sind natürlich deutlich wichtiger, als viel billiger Quatsch, den niemand jemals brauchen wird, der in der Beschreibung aber toll aussieht und zum Kauf verleitet. Unsere Empfehlungen oben helfen euch dabei, das richtige Erste-Hilfe-Set für den Hund auszuwählen.

Erste Hilfe beim Hund

Jedem passiert mal ein Missgeschick oder Unfall, auch dem eigenem Hund. In solchen Situationen gerät der Mensch schnell in Panik, reagiert nicht besonders klug oder clever und das verunsichert den eigenen Hund anschließend noch mehr. Um dem Hund schnell Hilfe zu verschaffen und sich selbst zu beruhigen, hilft es daher, ein Erste-Hilfe-Set für ihn parat zu haben, in dem alles enthalten ist, was euer Hund im Notfall benötigt.

Unsere Seite hilft euch hoffentlich dabei, das richtige für euren Hund auszuwählen und zu verstehen, wie es bei einem Unfall helfen kann. Möge es bei euch nie zu einem solchen kommen. Für den Ernstfall seid ihr nun aber zumindest vorbereitet.