Hunde.io

Wenn ein Hund Durchfall hat, sollte ihm schnell geholfen werden. Wie Durchfall bei Hunden behandelt wird, verraten wir euch hier.

*Affiliatelinks Impressum Datenschutz

Durchfall beim Hund

Durchfall bei Hunden ist oft nur eine Kleinigkeit, hin und wieder aber auch ein ernstes Problem. Die Kenntnis über den eigenen Hund und seinen Darm, sind daher entscheidend für die Gesundheit und wichtig, um Risiken entsprechend einschätzen zu können.

Meist fällt Hundebesitzern erst mitten in der Nacht auf, dass etwas mit ihrem Vierbeiner nicht stimmt. Nämlich immer dann, wenn der Hund es nicht mehr schafft bis zum Morgen durchzuhalten und unbedingt raus muss, um sich zu lösen. Durchfall ist dann die Regel und oft weckt einen der Hund auch mehrmals, sodass eine schlaflose Nacht bevorsteht.

Hundehalter kennen solche Nächte. Gerade bei Junghunden und Welpen, lässt sich Durchfall kaum vermeiden. Er gehört ein bisschen mit zu der Entwicklung, denn der Magen muss sich zunächst einmal an die unterschiedliche Nahrung gewöhnen und isst euer Welpe mal etwas Neues, führt dies ebenfalls schnell zu Durchfall.

Was getan werden muss, wenn euer Hund Durchfall hat und woher er diesen überhaupt erst bekommt, klärt unser Ratgeber nun noch einmal im Detail. Außerdem gibt es viele praktische Tipps und Tricks, um den Magen eures Hundes schnell wieder zu beruhigen.

Zu den Empfehlungen

Warum ein Hund Durchfall bekommt

Durchfall beim Hund kann viele verschiedene Ursachen haben. Am wahrscheinlichsten ist es, dass euer Hund etwas falsches gefressen hat. Vielleicht habt ihr auch gerade erst das Hundefutter gewechselt oder das Stück Fleisch, welches vom Esstisch fiel, war durch die vielen Gewürze nicht ganz gut für seine Darmflora.

Selbstverständlich kann auch eine Krankheit dafür sorgen, dass euer Hund Durchfall bekommt. Auch die Wurmkur kann, als direkte Reaktion, kurzzeitigen Durchfall beim Hund auslösen. Selbst die Läufigkeit sorgt mit dem dazugehörigen Hormonchaos hin und wieder dafür, dass die Hündin für kurze Zeit Durchfall bekommt.

Was es sonst noch für Ursachen gibt, die Durchfall bei Hunden hervorrufen, zeigt unsere Liste unten. Dort haben wir typische Ursachen für Durchfall beim Hund notiert, die unter Hundehaltern bereits bekannt sind und daher als Ursache in Frage kommen.

Ursachen für Durchfall bei Hunden

Durchfall bei Hunden kann also eine ganze Menge Gründe haben und die meisten davon sind harmlos. Oft wurde nur etwas falsches gefressen, sei es nun eine tote Maus oder ein Stück gewürztes Fleisch vom Grill. Beides ist im Normalfall aber kein Problem und der Durchfall ist nach einem Tag meist bereits vergessen.

Auch junge Hunde neigen dazu, aufgrund vieler Kleinigkeiten, des Öfteren mal Durchfall zu bekommen. Ihr Magen muss sich eben erst noch an die ein oder andere Sache gewöhnen und bis es soweit ist, rebelliert er auch gerne mal, wenn plötzlich etwas Neues auf der Speisekarte steht. Kein Grund zu Sorge.

Ein Problem ist Durchfall bei Hunden in der Regel nicht. Solange eine schlimme Krankheit, eine Vergiftung oder ähnliches ausgeschlossen werden können, gibt es daher auch keinen Grund zur Panik.

Um einen Durchfall geplagten Hund Linderung zu verschaffen, eignen sich einige Nahrungsergänzungsmittel, die den Magen entspannen und helfen sich zu beruhigen. Sie dienen als Unterstützung und können bedenkenlos gegeben werden. Unsere Empfehlungen diesbezüglich stellen wir euch weiter unten vor.

Medikamente gegen Durchfall

Die gute Nachricht ist, dass bei Durchfall in der Regel keine starken Medikamente gegeben werden müssen. Oft reicht es schon aus, dem Hund bei akutem Durchfall einen Tag lang gar nichts zu füttern (siehe auch Nulldiät weiter unten). So kommt sein Magen zur Ruhe und der Durchfall verschwindet von ganz alleine.

Auch Hühnchenfleisch kann dabei helfen, die Verdauung wieder in den Griff zu bekommen. Als typische Schonkost eignet sich hier gekochte Hähnchenbrust, angereichert mit ein paar gekochten Möhren. Hähnchenfleisch kann vom Hundemagen sehr einfach verdaut werden, weshalb es bei Durchfall die ideale Nahrung ist.

Wer aktiv etwas gegen den Durchfall beim Hund unternehmen möchte, ist mit einem Nahrungsergänzungsmittel gut beraten. Die meisten enthalten eine Mischung von Magen beruhigenden Stoffen, die recht schonend und natürlich wirken. Erfahrene Hundehalter haben so etwas meist schon im Haus, um bei akutem Durchfall direkt helfen zu können.

Luposan Moorliquid

Ein Moor Naturprodukt gegen Durchfall? Ganz genau und zwar eines, welches bei vielen Hundehaltern gut anzukommen scheint. Das Moor-Extrakt sorgt mit seinen Nährstoffen dafür, dass die Magen-Darm-Tätigkeit reguliert und die Futterverwertung erhöht wird. Bei akutem Durchfall hilft das Moorliquid von Luposan daher besonders schnell, wie auch die vielen positiven Bewertungen bestätigen. klare Empfehlung also, vor allem weil das Moor-Extrakt rein natürlich bleibt.

Zum Angebot*

Grau Sanofor

Auch Sanofor von Grau setzt auf die Kräfte des Moors. Hier kommt naturreines Moor zum Einsatz. Es vitalisiert die Darmflora, unterstützt den Magen-Darm-Trakt, hilft der Darmschleimhaut und kann sogar zu viel Magensäure neutralisieren. Bei Durchfall sorgt die Substanz aus Urpflanzen also dafür, dass sich der Magen möglichst schnell wieder beruhigen kann und es dem Hund bald wieder besser geht.

Zum Angebot*

Oropharma Opti Digest

Anders als die beiden vorherigen Empfehlungen, versucht Oropharma Opti Digest mit vielen verschiedenen Inhaltsstoffen gegen Durchfall beim Hund zu kämpfen. Montmorillonit-Ton zum Beispiel, aber auch Flohsamen, die den Kot erhärten sollen. Auch kommen FOS und MOS sowie Darmstabilisatoren zum Einsatz. Es hilft dabei nicht nur bei akutem Durchfall, sondern auch, wenn der Kot allgemein zu weich ist.

Zum Angebot*

Durchfall bei Welpen

Bei Welpen kann es durchaus öfter vorkommen, dass sie unter akutem Durchfall leiden. Dieser kann dabei mehrere Ursachen und Auslöser haben. Zum Beispiel die erste Läufigkeit einer jungen Hündin, die mit dem Hormonchaos noch nicht so ganz zurechtkommt, weshalb der Darm etwas durcheinandergebracht wird.

Auch eine Futterumstellung, Bakterien im Trinkwasser oder eine allgemein schlechte Ernährung, können immer wieder mal Durchfall verursachen beim Hund verursachen.

Das Problem bei Welpen ist einfach, dass sie durch den Durchfall sehr viel Flüssigkeit verlieren. Weil Welpen aber noch nicht über ein besonders starkes Immunsystem verfügen, kann der Durchfall einen Verlust von Wasser und Elektrolyten nach sich ziehen, der lebensbedrohlich werden kann.

Achtet daher besonders darauf, dass euer Hund genug Flüssigkeit zu sich nimmt und der Durchfall nicht allzu lange anhält. Vor allem bei Welpen sollte Durchfall deshalb genau beobachtet werden, um eine Vergiftung oder andere Symptome auszuschließen.

Hält der Durchfall länger als ein oder zwei Tage an, kann es ratsam sein, einen Tierarzt aufzusuchen oder zumindest Fieber zu messen, um schlimmere Ursachen auszuschließen. Gerade Fieber ist oft ein Indiz dafür, dass eine Krankheit vorliegt. Meist ist es aber nur kurzfristiger Durchfall und am Ende helfen ein paar Nahrungszusätze, die Magen und Darm des Hundes wieder beruhigen.

Futtermittelunverträglichkeit beim Hund

Im Industriefutter befinden sich viele Stoffe, die für die Ernährung eines Hundes keine Rolle spielen. Von Farbstoffen, Konservierungsstoffen, bis hin zu Aromen und Lockstoffen, gibt es eine schier unendliche Liste an Zusätzen, die Unverträglichkeiten hervorrufen können.

Auch die Vermengung verschiedener Fleischsorten, wie es bei Trockenfutter häufig der Fall ist, kann für Hunde zum Problem werden, was dann wiederum eine Futtermittelunverträglichkeit nach sich zieht.

Abhilfe schafft ein besonders hochwertiges Hundefutter, am besten mit nur einer Proteinquelle (Monoprotein) und in Bio-Qualität, um genveränderte Inhaltsstoffe auszuschließen.

Auch solltet ihr darauf achten, eurem Hund ein Hundefutter zu füttern, welches nach Möglichkeit wenig bis gar keine Füllstoffe aufweist. Bei schlechtem Futter resultiert die Futtermittelunverträglichkeit nämlich häufig in Durchfall, ausgelöst durch die vielen Zusatzstoffe.

Das gilt übrigens auch für Hunde, die bereits gebarft werden. Viele Hundehalter neigen dazu, ihrem Vierbeiner beim Barfen jede Menge Vitamine etc. unter das Futter zu mischen. Doch zu viel Öle, Vitamine und Zusätze, bringen meist nur Chaos in den Darm und auch das führt zu Erbrechen oder Durchfall beim Hund.

Die richtige Ernährung legt daher den Grundbaustein für eine gesunde Darmflora, kann auf der anderen Seite aber auch Ursache für Durchfall bei Hunden sein. Achtet auf hochwertige Nahrung, vor allem wenn euer Hund beim füttern sehr sensibel reagiert.

Darmerkrankungen bei Hunden

Neben der Möglichkeit der Futtermittelunverträglichkeit, gibt es selbstverständlich auch Erkrankungen, die der Darmflora und somit auch dem Darm des Hundes stark zusetzen können. Darmerkrankungen können also, genau wie Tumore, ein Grund für Durchfall beim Hund oder auffällig weichen Kot sein.

Hat der eigene Hund eine Darmerkrankung, sollte zunächst ein Hundefutter mit hoher Verdaulichkeit gefüttert werden. Auch Laktose oder Schlachtabfälle sind diesbezüglich oft ein Problem für den Hund, genau wie all die Füllstoffe, die nicht richtig verdaut werden.

Bei Darmerkrankungen und gegen Durchfall, hilft es aber eventuell, ein Futter mit besonders hohem Anteil an Rohfaser zu füttern. Rohfaser unterstützt den Darm und die Darmflora und sorgt mit langsam fermentierbaren Faserstoffen dafür, dass sich die Kotqualität verbessert und die Durchgangszeit erhöht bzw. eben verringert wird.

Folgen von Durchfall beim Hund

Eine direkte Folge von dem Durchfall beim Hund, ist der auftretende Flüssigkeitsverlust. Deshalb gilt es bei Durchfall auch immer besonders darauf zu achten, dass der Hund genügend zu trinken bekommt. Genau wie beim Erbrechen, sollte jederzeit gewährleistet werden, dass genug Flüssigkeit angeboten wird.

Bekommt euer Hund in dieser Phase zu wenig Flüssigkeit, kann er dehydrieren und das wiederum wird sehr schnell lebensgefährlich für ihn, was im Umkehrschluss eine Versorgung beim Tierarzt notwendig werden lassen. Achtet also unbedingt darauf, dass immer frisches Wasser bereit steht und motiviert ihn gelegentlich zum Trinken.

Im Regelfall kommt es aber eher selten vor, dass ein Hund mit Durchfall tatsächlich dehydriert. Also alles halb so wild, lasst euch da nicht von irgendwelchen Geschichten besorgter Hundehalter verrückt machen. Achtet einfach nur besonders darauf, dass Trinkwasser vorhanden ist und auch genutzt wird, sollte euer Hund Durchfall haben.

Schonkost gegen Durchfall

Statt sofort durchzudrehen und sich Sorgen zu machen, wenn euer Hund Durchfall hat, solltet ihr lieber alles was möglich ist unternehmen, um euren Hund entsprechend zu schonen. Lasst ihn auf seinem Platz liegen, wenn er liegen möchte und gebt ihm zu trinken, wenn er trinken will. Keine Hektik, keine körperliche Anstrengung.

Hat euer Hund Durchfall, sollte außerdem auf Leckerlies und das normale Hundefutter verzichtet werden. Auf gar keinen Fall sollte Trockenfutter gegeben werden, da dies nur noch mehr Flüssigkeit aus dem Körper entzieht. Viel besser ist es da, eine schnelle und leckere Schonkost für den Hund zuzubereiten.

Die Schonkost entlastet den Magen und kann problemlos für einige Tage gefüttert werden, eben bis es eurem Hund wieder besser geht. Als Maßnahme gegen akuten Durchfall, kann es darüber hinaus empfehlenswert sein, noch einige Nahrungsergänzungsmittel über das Futter zu streuen, die den Magen zusätzlich beruhigen

Wer unsere Tipps und Schonkost-Rezepte weiter unten beachtet und für seinen Hund ein paar Portionen Schonkost zubereitet, wird schon kurze Zeit später eine Verbesserung beim Stuhlgang feststellen. Damit ist der Durchfall beim Hund dann auch schnell wieder vergessen.

1. Hühnchen mit Möhren Schonkost-Rezept

Am einfachsten ist es, dem Hund ein wenig Hähnchenbrust zu kochen und ein paar Möhren mit in den Topf zu werfen. Alles gut garen (also wirklich matschig kochen) und schon hat der Hund eine leckere und besonders einfach verdauliche Schonkost, bei der sich der Magen nicht sonderlich anstrengen muss.

Wer es etwas aufwendiger mag, kann auch eine Karottensuppe kochen. Möhren enthalten Pektine, also eine Art Bindemittel, die für mehr Festigkeit im Kot sorgen. Allgemein sind sie recht gesund, leicht verdaulich und somit ebenfalls eine willkommene Schonkost. Wichtig ist immer, dass die Schonkost für Hunde lange und gut durchgekocht wird.

Am besten und einfachsten ist und bleibt es aber, Hühnchen mit Möhren gemischt zu verfüttern. Beides ist besonders leicht verdaulich und wird von fast jedem Hund gut angenommen. Die ideale Schonkost also, um den Magen bei Durchfall etwas Erholung zu gönnen.

2. Hüttenkäse Schonkost-Rezept

Hat euer Hund Durchfall, kann Hüttenkäse genau das Richtige für ihn sein. Hüttenkäse (körniger Frischkäse) enthält keinen Milchzucker, was ihn für Hunde gut verträglich werden lässt.

Als Schonkost-Rezept wird Reis dabei besonders schön weich gekocht und dann sorgfältig mit dem Hüttenkäse vermengt. Das ergibt eine ideale Mahlzeit für Hunde, die unter Durchfall leiden.

Hüttenkäse wird gerne auch vom Tierarzt empfohlen, da der Bakterien eliminiert, wobei er die hilfreichen Bakterien im Darm belässt. Allein deshalb, ist Hüttenkäse die perfekte Schonkost bei Durchfall.

3. Nulldiät gegen Durchfall beim Hund

Eine Nulldiät leert den Magen und verschafft ihm etwas Ruhe. Bei einer Nulldiät wird im Grunde einfach gar nichts mehr gefüttert. Vor allem wenn das Durchfall-Problem mehr als einmal aufgetreten ist oder gar jede Woche vorkommt, empfiehlt es sich, gar nicht groß Schonkost vorzubereiten, sondern einfach mal eine Nulldiät zu starten.

Der Magen von eurem Hund kann sich so entleeren und es gibt, trotz Durchfall, keinen Kotabsatz mehr. Meist hilft dieser Tag ohne Futter sehr gut, um den Durchfall beim Hund wieder in den Griff zu bekommen und den Magen zu beruhigen.

Allerdings solltet ihr euren Hund dabei gut einschätzen können, um andere Ursachen für den Durchfall auszuschließen. Nur wenn keine Krankheit vorliegt, solltet ihr euch für die Nulldiät entscheiden.

Wichtig ist auch, den Hund während einer Nulldiät nicht zu stark zu beanspruchen. Ohne Nahrung fehlt ihm auch die Energie, gönnt ihm also viel Ruhe. Am nächsten Tag ist dann meist alles besser und der Durchfall ist ebenfalls vergessen.

Hausmittel gegen Durchfall

Statt teure Medikamente oder Nahrungsergänzungsmittel gegen Durchfall zu kaufen, können natürlich auch Hausmittel genutzt werden. Diese wirken in der Regel aber deutlich schwächer, zeigen also meist keine sofortige Verbesserung.

Wer keinen gut sortieren Hundeschrank besitzt, in dem alles für den Notfall zu finden ist, der muss natürlich zwangsläufig auf Hausmittel zurückgreifen. Welche Hausmittel bei Durchfall Wirkung zeigen und welche wir empfehlen können, verraten wir euch hier.

Hausmittel gegen Durchfall eignen sich immer dann, wenn Verdauungsprobleme auftreten und keinerlei Medikamente oder Nahrungszusätze gegen Durchfall vorhanden sind. Unter Hausmitteln verstehen wir dabei vor allem Methoden, die sofort angewendet werden können, also nicht unbedingt ein Mittel als solches.

Die Hausmittel, die wir oben aufgelistet haben, können wir alle empfehlen. Die persönliche Empfehlung ist uns dabei immer sehr wichtig, denn was bringen die endlosen Listen im Internet, die niemand ausprobiert hat? Oft werden solche Listen erstellt, nur um möglichst viele Punkte nennen zu können. Wir möchten euch wie immer echte Empfehlungen aufzeigen.

Tierarzt als Absicherung

Wegen Durchfall muss normalerweise niemand mit seinem Hund zum Tierarzt, doch auf die leichte Schulter solltet ihr den Durchfall auch nicht nehmen. Denkt einfach daran, wie es ist, Magenschmerzen zu haben oder grundlos alle paar Minuten zur Toilette zu müssen.

Auch wenn Hunde nicht menschlich denken und demnach besser mit solchen Situationen zurechtkommen, angenehm ist es für sie ganz sicher auch nicht. Ignoriert den Durchfall also nicht einfach, sondern kocht eurem Hund etwas Schonkost und gebt ihn unter Umständen ein paar Magenreinigende Nahrungsergänzungsmittel.

Am nächsten Tag geht es dem Hund dann meist schon wieder viel besser. Ist es dem nicht so, dauert es meist nur noch einen Tag länger. Erst wenn der Durchfall mehr als zwei Tage anhält, wird es merkwürdig. Jetzt solltet ihr zumindest einmal Fieber bei eurem Hund messen, wenn ihr das nicht schon getan habt. Auch ein Besuch beim Tierarzt ist nun durchaus angebracht.

Wie lange ihr wartet, bevor ihr zu einem Tierarzt geht, bleibt euch überlassen. Wir können die Situation auf Entfernung nicht abschätzen und wissen nicht, welche anderen Symptome euer Hund neben dem Durchfall zeigt. Denn natürlich kann er auch immer an einer Erkrankung leiden oder schlimmer noch, etwas giftiges gefressen haben. Gibt es solche Ursachen, kann nur der Tierarzt helfen.

Abwarten solltet ihr also nur dann, wenn ihr euch entsprechend gut mit Hunden auskennt und verschluckte Giftköder oder gefährliche Gegenstände als Ursache für den Durchfall ausschließen könnt. Falls ihr euch nicht auskennt, ist es am Ende aber immer ratsam, die Ursachen für den Durchfall von einem Tierarzt abzuklären zu lassen.

Durchfall bei Hunden ist keine Seltenheit

Weil viele sehr schnell in Panik geraten, möchten wir am Ende noch einmal Entwarnung geben. Durchfall beim Hund ist keine Seltenheit. Immer wieder mal, wird es zu Durchfall kommen und in den meisten Fällen ist selbiger vollkommen harmlos.

Deshalb ist es auch so wichtig, seinen Hund entsprechend gut zu kennen. Nur wer seinen Hund versteht und seine Körpersprache deuten kann, merkt auch, wann eine Verdauungsstörung harmlos ist und wann sie dem Hund wirklich zu schaffen macht.

Auch Beobachtung ist wichtig. Wer seinen Hund im Park laufen lässt und dabei nur sein Smartphone im Blick hat, statt auf den eigenen Hund zu achten, läuft natürlich immer Gefahr, dass dieser irgendwo einen Giftköder findet oder ein verfaultes Stück Bratwurst isst, was jemand achtlos weggeworfen hat.

Im Großen und Ganzen ist Durchfall bei Hunden keine große Sache. Zumindest, wenn er nicht ständig auftritt und nicht andauernd ist. Durchfall kommt schlussendlich vor allem daher, weil Hunde immer dasselbe Futter fressen. Kleinste Abweichungen davon, bringen dann den Magen durcheinander. Also keine Panik, das wird schon wieder.