Hunde

Bio Hundefutter ohne Massentierhaltung. Artgerechte Tierhaltung, für artgerechtes Hundefutter.

Links sind z.T. Affiliatelinks Impressum Datenschutz

Bio Hundefutter ohne Massentierhaltung

Das Thema Massentierhaltung, wurde in den letzten Jahren präsenter als jemals zuvor. Allgemein machen sich die Menschen nämlich wieder Gedanken und einer dieser Gedanken betrifft die permanente Misshandlung von Tieren, wie sie in der Massentierhaltung tagtäglich stattfindet. Die Massentierhaltung ist einfach kein respektvoller Umgang mit einem Lebewesen und deshalb sollte sie auch auf gar keinen Fall unterstützt werden.

Weil mittlerweile viele so denken, gibt es inzwischen eine Menge Vegetarier und Veganer. Sogar veganes Hundefutter ist inzwischen keine Seltenheit mehr, wobei hier allerdings darüber gestritten wird, ob eine rein vegetarisches Ernährung für Hunde, wirklich artgerecht ist. Wir möchten uns an dieser Diskussion gar nicht beteiligen, sondern euch vielmehr auf ein hochwertiges Bio Hundefutter ohne Massentierhaltung aufmerksam machen.

Viele Vegetarier und Veganer sind bei sich selbst nämlich äußerst konsequent, vergessen dann aber, dass auch das Hundefutter für ihren Liebling jede Menge Fleisch enthält, welches aus der Massentierhaltung stammt. Das ist sogar bei teuren Marken der Fall und auch dann, wenn das Marketingwort »Lebensmittelqualität« auftaucht oder die Marke gezielt damit wirbt, besonders gesund und tierfreundlich zu sein. Nur wer ganz genau hinschaut, bekommt ein Bio Hundefutter, welches die Bezeichnung auch verdient.

Als Hundeliebhaber haben wir es uns zur Aufgabe gemacht, andere Hundehalter aufzuklären. Heute stellen wir euch deshalb zwei Marken vor, die das mit der Tierliebe wirklich ernst meinen. Bio Hundefutter ohne Massentierhaltung.

Zu den Empfehlungen

Bio Hundefutter aus artgerechter Tierhaltung

Es gibt im Bereich Bio Hundefutter eigentlich nur zwei Marken, welche ganz bewusst darauf achten, dass das verwendete Fleisch nicht aus der Massentierhaltung stammt. Beide Marken haben dabei allerdings ganz unterschiedliche Konzepte und verfolgen auch vollkommen andere Ziele mit ihrem Hundefutter.

Bei der Lakefields Manufaktur, die wir euch weiter unten noch genauer vorstellen werden, handelt es sich um einen deutschen Betrieb, der ganz bewusst regional arbeitet und so ein Hundefutter ohne Massentierhaltung realisiert hat. Das Hundefutter selbst besteht aus einer großen Portion Fleisch, welches aus artgerechter Tierhaltung stammt, sowie Beigaben, welche aus unbelasteter, traditioneller Landwirtschaft stammen. Es ist ein getreidefreies Hundefutter, ohne synthetische oder gentechnisch veränderte Bestandteile.

Die zweite Marke ist Naftie. Sie verfolgt einen vollkommen anderen Ansatz. Gemeinsam mit Tierheilpraktikern, ist Naftie nämlich der Meinung, dass Hundefutter auch krank machen kann und ein zu hoher Fleischanteil ungesund ist. Deshalb besitzt das Bio Hundefutter von Naftie auch einen deutlich geringeren Fleischanteil und eine komplett vegane Variante gibt es ebenfalls. Da Naftie das Bio Siegel nutzt, handelt es sich offiziell, um ein Bio Hundefutter.

Sowohl Lakefields als auch Naftie, stellen wir euch nun noch einmal im Detail vor und zeigen auf, was die beiden Firmen wirklich unterscheidet und welche Arten von Hundefutter ohne Massentierhaltung sie im Programm haben. Außerdem klären wir zu Beginn noch einmal, was Bio Hundefutter eigentlich bedeutet bzw. was es mit dem Bio Siegel auf sich hat.

Hersteller von Bio Hundefutter

Es gab eine Zeit, da haben Hunde einfach alles zu fressen bekommen. Doch der Haushund hat sich verändert und so hat er weder mit dem Wolf, noch mit dem Hofhund von damals, wirklich viel gemeinsam. Durch die schlechte Ernährung entstanden außerdem viele Allergien, durch falsche Zusätze wurde mit der Gesundheit unserer Hunde gespielt. Futter wurde für viele Hersteller reines Business.

Die gute Nachricht ist, dass Hundehalter genau das inzwischen durchschaut und verstanden haben, nun also vermehrt darauf achten, ein besonders gesundes Hundefutter zu verwenden, welches eine ideale Zusammensetzung aller Nährstoffe besitzt. Die schlechte ist, dass immer noch zu viel getrickst und getäuscht wird und es gar nicht so einfach ist, ein hochwertiges Bio Hundefutter zu finden.

Genau dem haben wir uns angenommen. Da wir selbst sehr auf die Natur und die Umwelt achten, ökologisch korrekt leben möchten und das nicht nur für uns, sondern auch unseren Hund gelten soll, sind wir immer auf der Suche nach einem Hundefutter ohne Massentierhaltung. Ein Bio Hundefutter eben, welches all unsere Ansprüchen gerecht wird.

Es gibt dabei viele Hersteller von Bio Hundefutter, doch nur wenige die uns wirklich gefallen oder in ihrer Herstellung Transparenz wirken. Schlussendlich bedeutet ein Bio Hundefutter schließlich immer auch Vertrauen, weil es um mehr geht als eine Futtersorte. Es geht um eine Ideologie und den Einsatz für eine bessere Welt.

Zwei Hersteller haben wir für uns persönlich ausgewählt und diese möchten wir euch hier ebenfalls empfehlen. Dabei ist übrigens nicht jedes Hundefutter, welches auf die Massentierhaltung verzichtet und Fleisch aus artgerechter Tierhaltung verwendet, auch mit einem Bio Siegel versehen. Streng genommen handelt es sich daher nicht immer um ein Bio Hundefutter, selbst wenn es die gleichen Ansätze verfolgt.

Lakefields Hundefutter

Das getreidefreie Hundefutter von Lakefields, einer Manufaktur am Bodensee, zeichnet sich vor allem durch sein regionales Konzept aus. Für das Hundefutter wird ausschließlich Fleisch aus artgerechter Tierhaltung verwendet, welches direkt vom Bodensee stammt. Das verhindert lange und oft qualvolle Tiertransporte.

Gleiches gilt für die weiteren Zutaten, wie Kartoffeln oder frisches Gemüse. Auch das stammt direkt von lokalen Landwirten der Region. Lakefields unterstützt damit die traditionelle Landwirtschaft, was sehr wichtig ist, da hier auf synthetische Zusatzstoffe verzichtet wird. Außerdem gibt es, genau wie beim Fleisch, keine unnötig langen Transportwege mit dem LKW, was der Umwelt zugute kommt.

Weiterhin verzichtet Lakefields völlig auf künstliche Lockstoffe, um das Hundefutter attraktiver zu gestalten. Auch Abfallprodukte oder überlagerte Lebensmittel, ebenso wie tierische Nebenerzeugnisse, kommen im Hundefutter von Lakefields nicht vor. Alle im Hundefutter enthaltenen Zutaten, weisen Lebensmittelqualität auf und sind für den menschlichen Verzehr geeignet. Sogar auf gentechnisch veränderte Organismen wird verzichtet.

Um diese Qualität zu unterstreichen, setzt Lakefields nicht nur auf eine 100 Prozent getreidefreie, sondern auch eine hypoallergene Rezeptur. Jede Sorte setzt auf ein Monoprotein, verwendet also nur das Fleisch einer einzigen Tierart. Dies soll deutlich bekömmlicher, vor allem aber gesünder für Hunde sein. Das Trockenfutter von Lakefields wird außerdem besonders schonend im Steinofen gebacken, wodurch vollständig auf Konservierungsstoffe verzichtet werden kann. Ein sehr hochwertiges Hundefutter also und ganz klar unsere erste Empfehlung.

Vorteile bei Lakefields

Lakefields Hundefutter und Snacks

Das äußerst hochwertige Hundefutter von Lakefields, gibt es in 200 Gramm, 400 Gramm und 800 Gramm Dosen. Natürlich auch im leicht günstigeren Sparpaket, welches sechs Dosen auf einmal enthält. Preislich ist ein Hundefutter, welches auf eine artgerechte Tierhaltung achtet, natürlich deutlich teurer als ein gewöhnliches. Allerdings ist es auch viel gesünder als ein Futter, welches Fleisch aus der Massentierhaltung verwendet. Trockenfutter gibt es von Lakefields übrigens auch. Dieses wurde komplett ohne Konservierungsstoffe im Steinofen gebacken. Zu guter Letzt bietet der Hersteller außerdem noch drei Sorten Snacks an, die in einer kleinen Metalldose geliefert werden. Ideal also, um sie in die Tasche zu stecken und bei Bedarf wieder aufzufüllen.

Jetzt kaufen (Amazon.de)

Naftie Bio Hundefutter

Der Markenname Naftie bedeutet im Grunde nichts anderes als Naturheilpraxis für Tiere (Na-f-Tie), immerhin stammt das Futter unter anderem von Tierheilpraktikern. Das Bio Hundefutter verfolgt außerdem ein Konzept, nachdem die Nahrung auch für die Gesundheit eines Hundes verantwortlich ist. Gutes Essen hält also fit, während schlechtes Essen krank machen kann.

Naftie hat dabei zwei wichtige Grundsätze. Zum einen beinhaltet das Bio Hundefutter deutlich weniger Fleisch, weil ein hoher Fleischanteil, laut dem Hersteller, gar nicht so gesund für unsere Hunde sein soll. Zum anderen gibt es Naftie als fertiges Bio Hundefutter und als sogenannte Vollfleischdose. Ein vegane Variante gibt es ebenfalls.

Als Richtlinie gilt bei den Dosen, dass ein vergleichsweise geringer Fleischanteil verwendet wird, dafür aber viele biologisch hochwertige Zutaten hinzugefügt werden. Bei den Vollfleischdosen, die bei Naftie ganz einfach »to mix« heißen, ist hingegen ausschließlich Fleisch enthalten. Hier ist die Idee, dass Hundehalter die To-Mix-Dosen verwenden, um zusammen mit verschiedenen Flocken, ganz individuelle und perfekt auf den eigenen Hund abgestimmte Futtersorten kreieren.

Vorteile bei Naftie

Naftie Bio Hundefutter und Snacks

Die Dosen von Naftie gibt es als Bio Hundefutter nass und als »to mix« Variante, zu denen es verschiedene Hundeflocken und Öle gibt, um eine ganz individuelle Mischung zu erzeugen. Außerdem gibt es von Naftie noch ein veganes Bio Hundefutter, welches vor allem Linsen enthält. Verschiedene Snacks und Leckerlies, runden das Angebot ab. So könnt ihr eurem Hund auch beim Training oder nach dem Spaziergang, mit einer kleinen Knabberei glücklich machen. Die Zutaten von Naftie sind laut Angaben in Bio-Qualität, wobei der Fleischanteil bewusst gering gehalten wird. Außer bei den Vollfleischdosen natürlich, da hier jeder seine eigene Mischung kreieren soll. Alles in allem ist das Bio Hundefutter eine Empfehlung für alle, die ihren Hund bewusst und gesund ernähren möchten.

Jetzt kaufen (Amazon.de)

Bio Siegel und seine Bedeutung

Zunächst einmal ist es wichtig zu verstehen, dass Hundefutter auch ohne Bio Siegel gesund sein und auch ohne Bio Siegel auf eine artgerechte Tierhaltung achten kann. Das Bio Siegel ist letztendlich vor allem eine Art Garantie dafür, dass gewisse Bedingungen eingehalten wurden. Wer das Bio Siegel verwenden möchte, muss sich daher an bestimmte Regeln und Auflagen handeln, wenn es um Produktion und Verarbeitung geht.

Wer seine Lebensmittel »Bio« nennen möchte, hat sich an die EU-Vorschriften für ökologischen Landbau zu halten. Ist dies der Fall, darf das europäische Bio Siegel verwendet werden. Ihr solltet euch aber keinen Illusionen hingeben, denn dabei geht es lediglich um die Mindeststandards, was die ökologische Landwirtschaft betrifft.

Das bedeutet unter anderem, dass das europäische Bio Siegel keine 100 Prozentige Bio-Pflicht beinhaltet. Bei Bio Hundefutter oder Lebensmitteln, die aus verschiedenen Bestandteilen bestehen, bedeutet dies, dass das Bio Siegel nur vorschreibt, dass 95 Prozent biologischem Ursprungs sein müssen, nicht 100 Prozent. Auch auf das Produktionsland kommt es an. Wenn der Salat aus dem Ausland eingeflogen wird, mag er zwar Biologisch korrekt angebaut worden sein, der Bio-Gedanke sollte jedoch noch weiter gehen, denn Salat wächst schließlich auch hierzulande.

Jetzt wird es kompliziert. Weil das Bio Siegel nicht so streng ist, gibt es verschiedene Bio-Anbauverbände, deren Richtlinien meist noch enger gesteckt sind. Während das Bio Siegel nämlich auch dann vergeben wird, wenn nur ein Teil des Hofes Biologisch betrieben wird, fällt das bei den meisten Verbänden komplett weg. Auch geht es dabei um die Anzahl der Tiere, denn die Verbände wünschen sich in der Regel weniger Tiere, in besserer Haltung. Das führt zu weiteren Siegeln, wie beispielsweise dem Siegel von Bioland.

Was wirklich Bio ist, entscheidet am Ende also kein Siegel der Welt. Nicht jeder kleine Bauer und nicht jede kleine Manufaktur, wird sich beispielsweise den Stress und die Kontrollen antun, die so ein Bio Siegel mit sich bringen. Das bedeutet aber nicht, dass sie deshalb nicht biologisch korrekt arbeiten. Auf der anderen Seite nutzen manche Betriebe das Bio Siegel lediglich zur Verkaufsförderung, während andere wiederum das Thema sehr ernst nehmen und weit mehr erfüllen, als es die Bedingungen des Bio Siegels vorschreiben.

Allgemein garantiert ein Bio Siegel also nur, dass gewisse Grundregeln eingehalten werden, die eine biologisch korrekte Verhaltensweise überhaupt erst möglich machen. Im Laden seht ihr also nicht, wie ernst ein Betrieb den Grundgedanken verfolgt, könnt aber zumindest sicher sein, dass bei Produkten mit einem Bio Siegel die Mindeststandards eingehalten wurden. Besser als gar nichts.

Das garantiert ein Bio Siegel

Artgerechte Tierhaltung ist wichtig

Massentierhaltung ist nicht nur deshalb ein Problem, weil die Tiere gequält werden und ihr ganzes Leben lang leiden müssen, sondern auch weil die Massentierhaltung dazu führt, dass das Fleisch seine Nährstoffe verliert. Weniger Omega 3 Fettsäuren und Mineralien sind die typische Folge, weshalb Fleisch, welches aus der Massentierhaltung stammt, qualitativ bedeutend schlechter ist, als Fleisch, welches von einer artgerechten Tierhaltung kommt.

Rein ernährungsphysiologisch ist Hundefutter, welches Fleisch aus der Massentierhaltung verwendet, also qualitativ eine Stufe niedriger anzusiedeln. Doch damit nicht genug. Die Industrie verschlechtert die Qualität des Hundefutters immer mehr, indem Füll- und Zusatzstoffe hinzugefügt werden, die der Hund in Wahrheit gar nicht benötigt. Die Folge sind ein extrem minderwertiges Hundefutter, welches dem Hund nur deshalb schmeckt, weil es mit allerlei Lockstoffen angereichert ist. Und weil diese alles andere als verträglich sind, stehen sie unter dem Verdacht, verschiedene Allergien auszulösen.

All die synthetischen Vitamine, Mineral, Lock- und Duftstoffe, sorgen somit dafür, dass das Hundefutter immer fragwürdiger wird. Modernes Hundefutter hat deshalb auch nur noch wenig mit frischem Fleisch und gesunden Vitaminen zu tun, eher mit Abfallprodukten der Fleischindustrie und künstlich hinzugefügten Füllmitteln. Nur so schmeckt dem Hund das Futter überhaupt noch, welches mit Hilfe von viel Chemie überhaupt erst genießbar wird.

Ein Hundefutter ohne Massentierhaltung zu finden, das ist in den letzten Jahren zur absoluten Priorität für viele Hundehalter geworden. Allgemein gehört die Massentierhaltung sowieso abgeschafft, doch solange dies nicht der Fall ist, sollten wir uns als verantwortungsbewusste Menschen nicht an dieser traurigen Misshandlung der Tiere beteiligen. Genau das tun viele auch nicht, indem sie bewusst auf Fleisch verzichten. Leider vergessen sie dann allerdings häufig, dass auch Hundefutter Fleisch aus der Massentierhaltung enthält und hier ebenso auf einen korrekten Ursprung geachtet werden muss.